erdbeben in kaschmir

Hilfe für die Erdbebenopfer in der Kaschmir-Region (Oktober 2005)

Während unser indischer Projektpartner Blaze Kannan noch im südindischen Cuddalore Wiederaufbauprogramme nach der Tsunami-Katastrophe (12/2004) betreut, erreicht ihn im Oktober 2005 aus dem Norden des Landes die Meldung über die grausamen Auswirkungen des Erdbebens, das in der Kaschmir-Region Tausenden von Menschen das Leben gekostet und etwa 2,5 Millionen Menschen obdachlos gemacht hat. Auch hier bittet die indische Regierung Herrn Kannan um die Koordination und Durchführung einer sofortigen Hilfsaktion. Er fliegt umgehend in den Norden und schildert uns in einem Telefonat erschüttert von der Katastrophe: "Die Dörfer sind völlig verwüstet, 80% der Häuser sind zerstört, das Trinkwasser ist schwarz und unbrauchbar."

 
   

Dank eines sofortigen Spendenaufrufes konnte auch das Indien-Hilfswerk der Bitte um Unterstützung nachkommen und mit dazu beitragen, dass in Zusammenarbeit mit der AWO International umgehend Lebensmittel-Pakete, Wolldecken, Wasserkanister und medizinisches Material durch freiwillige Helfer an 850 Familien verteilt wurden. Außerdem wurden mehrere tausend Impfungen vorgenommen und eine Therapeutengruppe half traumatisierten Menschen, das Erlebte zu verarbeiten.