kaschmir - das paradies auf erden 2005

Neues Behindertenprojekt in Srinagar  

Schon beim Aussteigen aus der Maschine auf dem Flughafen von Srinagar, der Hauptstadt Kaschmirs fällt die Vielzahl der Soldaten auf. Auf Grund der politischen Differenzen zwischen Indien und Pakistan erscheint es gewagt, diesem Land einen Besuch abzustatten. Blaze Kannan, der Leiter des Life Help Centres in Chennai, überzeugte Heribert Kamps vom Indien-Hilfswerk trotzdem diese Reise im Herbst 2007 anzutreten.

Wenn man das Flughafengelände verlässt, so berichtet Heribert Kamps, begrüßt den Reisenden als erstes ein Schild mit der Aufschrift: „Welcome to the paradise on earth". In Anbetracht der Soldaten, die alle 100m Gewehr bei Fuß stehen, kann man das kaum glauben. Es sind wohl die klimatischen und landschaftlichen Gegebenheiten gemeint.

 

                           

 

Nach dem Erdbeben in Kaschmir im Oktober 2005 hatte das Indien-Hilfswerk Soforthilfe geleistet, die Blaze Kannan koordinierte. Die Regierung bedankte sich für diese Hilfe und trat ein Jahr später an ihn mit der Bitte heran, er möge doch mit ihrer Unterstützung in Srinagar eine Behinderten-Einrichtung aufbauen. Blaze Kannan bat das Indien-Hilfswerk, sich vor Ort sachkundig zu machen. Das war der Anlass für Heribert Kamps dorthin zu reisen. So wohnte er der Eröffnung einer kleinen Einrichtung für 24 behinderte Kinder bei. Das Life Help Centre Kashmir befindet sich in einem angemieteten Haus, das Heribert Kamps an die Anfänge des Life Help Centres vor dreißig Jahren in Chennai vormals Madras erinnerte. Es war eine Freude zu sehen, wie glücklich die Eltern waren, dass ihren Kindern nun Betreuung und Therapien zugute kommen.

Seitens der Regierung ist mittlerweile ein Gelände zugesagt, auf dem ein neues, größeres Zentrum entstehen soll. Das Indien-Hilfswerk stellt derzeit Überlegungen an, ob und inwieweit dieses Projekt unterstützt werden kann.